2015

Das Jahr neigt sich dem Ende, wiedereinmal Zeit Bilanz zu ziehen. Ich hatte mir vorletztes Jahr vorgenommen jede Woche ein Foto auf Flickr zu Posten, mein persönliches Projekt 52. Das habe ich geschafft. Mein Projekt 52, lief super ich hatte fast jede Woche ein Foto für das Projekt. Letztes Jahr sah das noch anders aus, ich hinkte oft einige Wochen mit den Fotos hinterher. Ich werde das Projekt auch im nächsten Jahr weiterführen, nur werde ich nicht mehr jede Woche ein aktuelles Foto posten.  Dann hatte ich mir vorgenommen Jeden Tag ein Foto… …zu bearbeiten, damit die Fotos nicht einfach nur auf meiner Festplatte verstauben. Auch das ist hat geklappt. Für das neue Jahr nehme ich mir vor bewusster zu Fotografieren. Also weniger, aber dafür durch dachtere Bild zu machen.

Ich wünsche allen Lesern ein frohes und erfolgreiches 2016!

Nebel

Herbstzeit bedeutet Nebelzeit, leider ist der Nebel nur früh morgens da. Das heißt früh aufstehen um gute Bilder zu machen. Aber ich finde es hat sich gelohnt.

Westruper Heide

Die Heidelandschaft der Westruper Heide bei Haltern am See. Ein Versuch gemäß der Drittel-Regel mit zweidrittel Landschaft und eindrittel Himmel. Ich tue mich meist schwer mit dieser Aufteilung da mir die Bilder dann oft etwas von oben herab fotografiert vorkommen. Bei diesem Bild scheint die Aufteilung jedoch zu funktionieren.

Quicktip: Motiv rechts plazieren.

Die Zwei-Drittel-Regel sagt uns ja genau, an welchen Stellen wir unser Motiv am besten platzieren sollen. Nur stellt sich dabei eine Frage: Links oder Rechts?
Die Antwort: Rechts, da wir rechtslastig erzogen wurden (z.B. lesen wir von links nach rechts). Dadurch nehmen wir, dass was rechts abgebildet wird stärker wahr.

Blendenpanorama

Oft Versucht man in der Fotografie einen möglichst kleinen Tiefenschärfebereich zu erzielen (Stichwort Freistellen). Bei kleinen Motiven und Makroaufnahmen ist das auch kein Problem, doch bei größeren Motiven wird dies immer Schwieriger. Hier benötigt man lichtstarke Objektive. Diese Objektive sind jedoch meist sehr teuer. Eine Möglichkeit, einen kleinen Tiefenschärfebereich, mit normalen Objektiven zu erreichen ist ein sog. Blendenpanorama auch Brenizer-Methode genannt.
Hierbei wird mit einem Teleobjektiv ein Panorama aufgenommen und zusammengesetzt. Wichtig für einen starken Effekt sind dabei eine möglichst lange Brennweite und, wie immer, eine weit geöffnete Blende.
Ich habe für den Anfang ein Blendenpanorama aus neun Aufnahmen erstellt. Jedoch habe ich drei Versuche benötigt, bis ein komplettes Panorama dabei herauskam. Auch hier macht Übung den Meister. Das Bokeh bei dem Blendenpanorma ist meines Erachtens sehr schön. Hier nun das fertige Blendenpanorama:

Links und weiterführende Literatur