Chrome OS als Basis für Plattformübergreifende (HTML5-)Apps

Mit dem Chromebook Pixel will Google offenbar einen neuen Versuch unternehmen seinem Betriebssystem Chrome OS zum Durchbruch zu verhelfen. Als Entwickler stelle ich mir dabei die Frage: Lohnt es sich für Chrome OS zu entwickeln? Im wesentlichen besteht das Chrome OS aus dem Browser Chrome und der läuft auf fast allen Plattformen. Dadurch bieten Apps für Chrome eine einfache Möglichkeit Plattformunabhängig zu entwickeln. Interessant ist auch, dass es jetzt einen Launcher für Chrome Apps in einer Preview Version für Windows gibt. Damit lassen sich Chrome Apps quasi wie normale Anwendungen ausführen. Über einen AppStore verfügt Chrome OS, bzw. der Browser Chrome auch. Darüber hinaus werden die Apps mit HTML5 erstellt (Natürlich mit erweiterten APIs). Damit scheint auch die Technische Seite zukunftssicher. Somit sind Apps für Chrome (OS) eine interessante Sache. Und sollte man diese Apps außerhalb des Googleuniversums zum laufen bringen möchten/müssen, sollten sich die HTML5 Apps für Chrome mit wenig Aufwand mit NodeWebkit betreiben lassen. Bei NodeWebkit handelt es sich um eine Abwandlung des Quelloffenen Chromium Browser mit einer node.js Runtime. Eine weitere Möglichkeit der Wiederverwendung von HTML5-Apps für Chrome wäre die Verwendung in einer normalen Webseite.

Ich hoffe ja, das es bald möglich sein wird Plattformunabhängige Anwendungen zu entwickeln. HTML5 erscheint mir dafür die vielversprechendste Lösung zu sein. Chrome OS bzw. Chrome bieten jetzt schon eine gute Möglichkeit die Platformen Windows, Mac und Linux und Chrome OS abzudecken. Für Android, iOS und Windows Phone muss man jedoch derzeit noch Tools wie PhoneGap verwenden.

Links #2

Phantom.js für den Raspberry Pi

Eine Sache, die ich gerne mit dem Raspberry Pi machen möchte ist das Testen von Webseiten. Dazu möchte ich am liebsten Phantom.js verwenden. Als alternative hatte ich Selenium in Betracht gezogen, jedoch hakt die HtmlUnit von Selenium oft bei komplexen JavaScript. Dadurch lassen sich Seiten die z.B. mit Vaadin erstellt worden sind nicht testen. Phantom.js hat dieses Problem nicht. Darüberhinaus kann Phantom.js einfach Screenshots von Webseiten erstellen.

Leider lässt sich Phantom.js nicht ohne weiteres auf dem Raspberry Pi installieren. Dies war zu mindest bis jetzt so. Auf github gibt es nun ein Projekt das eine kompilierte Binary für den Raspberry Pi beinhaltet. Leider gibt es keine direkte Downloadmöglichkeit per wget, Daher muss das git-Repository ausgecheckt werden:

git clone https://github.com/piksel/phantomjs-raspberrypi.git

Danach ins bin Verzeichnis navigieren und mit chmod +x phantomjs die Anwendung ausführbar machen. Nun kann man phantomjs auch noch global ausführbar machen:

sudo ln -s /home/pi/javascript/phantom/phantomjs-raspberrypi/bin/phantomjs /bin/phantomjs

Ein Anleitung für phantomjs selbst ist ebenfalls bei github verfügbar. Viel Erfolg beim Testen mit Phantom.js

via https://github.com/piksel/phantomjs-raspberrypi
via https://groups.google.com/forum/?fromgroups=#!topic/phantomjs/1jmDlVpxV5Q

Links #1

Raspberry Pi Edition